Themen und Terminplanungen wurden erörtert – Hundekot und Krankenhausschließung in Bad Schwalbach waren ebenfalls Thema

Der Stammtisch der Senioren Union Eltville fand großen Zuspruch. Der Vorsitzende Rudolf Kreckel konnte über 50 Mitglieder in netter Atmosphäre im Restaurant und Gutsausschank Crass in Erbach begrüßen.
Hier wurden die Punkte angesprochen, die den Senioren am Herzen liegen. Rudolf Kreckel hatte Bürgermeister Kunkel dazu eingeladen, der die Gelegenheit nutzte, sich bei der SeniorenUnion für deren Unterstützung im Bürgermeisterwahlkampf herzlich zu bedanken. Gleichzeitig informierte er über die aktuelle Politik in Eltville wie z.B. der barrierefreie Bahnhof sowie die Neugestaltung der Unterführung Wilhelmstraße/Taunusstraße.

Die Mitglieder wurden auch informiert, was der Vorstand 2018 noch mit ihrer Zustimmung plant.

Die Tagesfahrt nach Köln ist bereits ausgebucht, weitere Veranstaltungen sind geplant, wie z.B. der Besuch der Landesgartenschau in Bad Schwalbach, ein weiterer Stammtisch sowie eine Veranstaltung im Rahmen des Landtagswahlkampfes mit unserer Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper. Um weitere Vorschläge wurde gebeten.

Das Problem „Hundekot“ hat inzwischen nicht nur Eltville, sondern eine Vielzahl von Kommunen. Aus Berlin kommt inzwischen ein Urteil des dortigen Landesgerichts (AZ 350251/16) in dem ein Hundebesitzer auf die Möglichkeit von Geldstrafen hingewiesen wird. An dieser Stelle möchte sich der Vorstand der Seniorenunion auch an die Hundebesitzer wenden die dazu beitragen dass derartige Maßnahmen nicht notwendig sind.
In Goslar wurden die Bewohner aufgefordert, die Hundehaufen mit einem Hundefähnchen zu versehen .Dies wurde nach einem Jahr wieder aufgegeben.
Die Stadt Selters hat die Landesregierung aufgefordert, eine Datenbank zu schaffen in der die DNA der Hunde erfasst wird. In Baden Württemberg wurde dies u.A. wegen der Kosten für die Erfassung abgelehnt (60 Euro pro Hund).

Auch die Schließung des Krankenhauses Bad Schwalbach war ein Thema bei den Seniorinnen und Senioren. Nicht nur die SU-Eltville, sondern auch die SU im Kreis haben sich gegen die Schließung ausgesprochen. In ihrer Stellungnahme dazu, sowohl an den zuständigen Gesundheitsminister Spahn als auch an den in Hessen zuständigen Minister Grüttner haben sie sich nicht nur gegen die Schließung ausgesprochen, sondern darum gebeten, die damit verbundenen Kosten zu prüfen. Wir finden es nicht sehr glücklich, dass in einer Kurstadt in der die Landesgartenschau eröffnet wird, der Träger eines Krankenhauses nicht prüft, wie er die Kreis- und Kurstadt dabei unterstützen kann und hoffen immer noch auf eine Notfallstation vor Ort. Wir sind auf deren Antwort gespannt und werden darüber berichten.

Es wurde über das Krankenhaus in Rüdesheim gesprochen, das offensichtlich auf einem guten Weg ist. Die Frauenunion und die Junge Union haben darüber sehr positiv berichtet und auch wir werden hier vor der Landtagswahl ein Gespräch mit der Leitung suchen.

„Es war ein gelungener Stammtisch und der nächste ist in Planung“ so der Vorsitzende Rudolf Kreckel.

« Auch in diesem Jahre wurden weitere Schwalbennistkästen in Eltville und Erbach aufgehängt Viele Säcke Müll wurden bei der Aktion „Sauberhaftes Hessen“ in Eltville gesammelt »