Bürger halfen mit

Bei der überparteilichen Aktion „Sauberhaftes Hessen - Frühjahrsputz“, zu der Ortsvorsteher Markus Post (CDU) am vergangenen Samstag aufgerufen hatte, war ein positiver Zuspruch zu verzeichnen. Es waren viele freiwillige Helferinnen und Helfer zum Entenbrunnen gekommen, um sich in ihrer Freizeit für ein sauberes Eltville zu engagieren und an der hessenweiten Aktion „Sauberhaftes Hessen - Frühjahrsputz“ mitzumachen. Der Betriebshof hatte Zangen, Handschuhe und Müllsäcke vom Abfallverband Rheingau zur Verfügung gestellt und dann ging es los.
Ortsvorsteher Markus Post begrüßte die Teilnehmer, darunter das Magistratsmitglied Joachim Weckel, sowie Vertreter der CDU und die Mitglieder aus dem Ortsbeirat Linda Kreckel, Konrad Merder und Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (die später dazu stieß) und übermittelte die herzlichen Grüße von Bürgermeister Kunkel.
Dann ging es in gelben Warnwesten los, ans Rheinufer in Richtung Nikolausquelle und Burg Crass, Kiliansring, Bischof-Kilian-Platz, kleiner Parkplatz hinter der Wilhelmstraße, Wörthstraße, Roßpfad, Marixgarten und Mälzereiweg/Bahnhof.
Die freiwilligen Helferinnen und Helfer säuberten mit guter Laune bei wunderschönem Wetter in vier Gruppen die Stadt von allerlei Unrat, den achtlose und ignorante Zeitgenossen und Mitbürger am Rheinufer, im Stadtpark und anderen Grünanlagen „bequem entsorgen“ und dadurch auch regelmäßige Reinigungskosten verursachen. Viele gefüllte Müllsäcke waren das Ergebnis der Sauberkeitsaktion, dem sogenannten Frühjahrsputz. zwischen Rhein, Bischof-Kilian-Platz, Kiliansring, Wilhelmstraße und Mälzereiweg und Stadtpark Marixgarten. Auffällig war das viele Treibgut am Rande des Rheinufers mit vielen Plastikkanistern und Plastikmüll.

Abschließend gab es als kleines Dankeschön für die ehrenamtlichen Helfer Weck, Worscht und Wein am Weinprobierstand und hier wurden viele Anregungen an die Stadt und den Ortsbeirat weiter gegeben ,wie zum Beispiel, dass Hecken und Bodenbegrünungen mal total mit einem Laubsauger bearbeitet und zurückgeschnitten werden, da sich in vielen Jahren hier sehr viel Unrat angesammelt hat. Außerdem sollten noch zwei Mülleimer angebracht werden (1x am Roßpfad und 1x kleiner Parkplatz an der Wilhelmstraße). Auch sollten die Eltviller Bürgerinnen und Bürger auf ihre Kehrpflicht angesprochen werden.

Man war sich einig, dass es bei dieser Umweltkampagne „Sauberhafte Stadt“ nicht darum geht, den Dreck der Anderen wegzuräumen, sondern darum, mit den Sammelaktionen alle Bürger für die Abfallproblematik zu sensibilisieren. Als Bürgerbeschwerde Nummer 1 ärgert der Abfall vor allem auch die Bewohnerinnen und Bewohner in unserer Stadt und letztlich belasten die Reinigungskosten unseren jährlichen Haushalt ganz erheblich. „Deshalb unterstützen wir diese Aktion, um dieses Abfallproblem anzugehen und das Bewusstsein zu wecken, hier etwas zu verändern", so Ortsvorsteher Markus Post.

« Gut besuchter Stammtisch am 16. April 2018 der Senioren Union Eltville