Gerade in den vergangenen Monaten ist es in Deutschland zu vermehrten Ausschreitungen gekommen, die eine innere Zerrissenheit in unserer Gesellschaft zeigen. Angriffe gegen Polizeibeamte sind dabei ebenso auf der Tagesordnung wie rechte Gewalt, Hass und Hetze im Netz begleitet von einer Verrohung der Sprache an vielen verschiedenen
Stellen.

Bislang ist der Rheingau und hier insbesondere auch die Stadt Eltville am Rhein von größeren
Ausschreitungen verschont geblieben. „Trotzdem wollen wir ein Zeichen setzen und schon
frühzeitig einer entsprechenden Entwicklung bei uns entgegenwirken“, erläuterte der Vorsitzende
der Eltviller CDU-Fraktion, Alexander Koziol, einen zur kommenden Sitzung im September durch
seine Fraktion eingebrachten Antrag für die künftig ehrenamtlichen Stelle eines Beauftragten zur
Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

„Dass wir unsere Verantwortung ernst nehmen, spiegelt sich in Eltville bereits seit langem an
verschiedenen Stellen wider“, heißt es dort. Das gelte für die zahlreichen Angebote im
Sozialbereich oder die seitens der Stadt vorangetriebenen Bemühungen zur Erinnerung an die Verbrechen der Nazi-Zeit und die in Eltville hiervon betroffenen Bürger, die in der Verlegung der
„Stolpersteine“ ein eindeutiges Signal sendet.

„Die CDU ist die Partei, die einen verantwortungsvollen Umgang mit der Geschichte pflegt und wir wollen daher die Erinnerung in der Gegenwart mit Leben füllen“, betonte auch die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Tina Lochner.

Der Bürgerschaft will die CDU mit dem Beauftragten vor allem einen Ansprechpartner an die Seite stellen, welcher der Politik regelmäßig einen Bericht über Entwicklungen erstatten und Anregungen geben soll, wie der Zusammenhalt der Stadtgesellschaft verbessert werden kann.

„Wir wollen, dass der Beauftragte gesellschaftliche Tendenzen erkennt und benennt, die
Menschen ausgrenzt, benachteiligt und dem inneren Zusammenhalt schaden, auch soll er als
möglicher Ratgeber zur Lösung ansprechbar sein“, erklärt Koziol den Antrag seiner Fraktion.

« CDU-Eltville moniert fehlende Flexibilität im ÖPNV Gut besuchter 3. Stammtisch der Senioren-Union Eltville im Weingut Kohlhaas »