Angeführt vom Vorsitzenden Alexandre Arnaud treten Dr. Peter Adler, Tina Lochner, Willi Vaassen, Nancy Nüdling, Felix Tellez Nitzling und Rainer Gruber für die Plätze im neuen Ortsbeirat des Eltviller Stadtteils an. Eltvilles Stadtverbandsvorsitzender Andreas Bsullak freute sich über die Zusammensetzung „aus jung und erfahren, weiblich und männlich und aus vielen unterschiedlichen Berufsfeldern“.

Arnaud versprach den Hattenheimer Bürgerinnen und Bürgern sich mit diesem Team und anderen freiwilligen Helfern für die gute Entwicklung Hattenheims einzusetzen. Ganz vorne sieht er den Erhalt von Schule und Kita und den Ausbau der Infrastruktur, die in den letzten Jahren doch stark abgenommen habe. Dazu sei es notwendig Hattenheim durch weitere Einwohner und neue Wohnräume sanft und behutsam auszudehnen, Freizeitangebote zu schaffen und so auch wieder attraktiver für Ärzte und Einzelhändler zu werden. „In vielen Bereichen sind 2.500 Menschen in einem Ort eine kritische Grenze, die wir perspektivisch erreichen wollen“, so der CDU-Vorsitzende.

Der Mitgliederbeauftragte Dr. Peter Adler berichtete von der guten Bilanz mit mehreren Neumitgliedern und freute sich besonders über Nancy Nüdling, die erst 2020 der CDU beitrat und direkt als Abgeordnete für die Stadtverordnetenversammlung und den Ortsbeirat kandidiert. Die Hattenheimerin hatte sich zuletzt mit dem Verein „Groß hilft klein“ für die Grundschule stark gemacht und damit maßgeblich zur Erhaltung der Bildungsstätte beigetragen.

Die Versammlung im Weingut Karl-Johann Molitor wurde unter strengen Corona-Maßnahmen im Rahmen der vom Land Hessen angeordneten Regeln für die Weiterführung von politischen Sitzung abgehalten. Der Kreisgeschäftsführer der CDU Rheingau-Taunus Lars Kink übernahm die Wahlleitung und freute sich über die engagierte Arbeit der letzten Jahre. Die Auflagen nur mit Masken und maximal mit zwei Personen an einem der großen Gutsausschanktische zu sitzen, beschleunigte das Verfahren, das nach gut einer Stunde im Rekordtempo beendet war.

« „Hervorragend aufgestellt für den 14. März“ „Auch uns helfen die 3 Milliarden Euro der Landesregierung“ »