Dazu konnte der Vorsitzende der Senioren-Union Eltville zahlreiche Mitglieder, wie Herrn Dr. Franz Josef Jung, den 1. Stadtrat Hans-Walter Pnischeck, sowie den Kreisvorsitzenden der Senioren-Union Wiesbaden, Wilhelm Vogel und viele Mitglieder und Gäste der Seniorenunion Eltville begrüßen, die inzwischen über 80 Mitglieder zählt.

Kreckel bedankte sich für die Gastfreundschaft und die damit verbundene Arbeit von Familie Dahlen und ging in seiner Eröffnungsrede auf aktuellen Themen ein.

„Im Moment wird in der Presse viel über Kommunalwahlen (Thüringen, Hamburg) berichtet. Die Diskussionen in und um Thüringen haben dazu geführt, dass ein neuer oder eine neue Parteivorsitzende gewählt werden soll. In dieser Woche wurde nun nach der Wahlschlappe in Hamburg beschlossen, dass am 25. April die Neuwahl zum CDU-Parteivorsitzenden im Rahmen eines Sonderparteitages stattfinden soll.

Die letzten Tage haben uns am Beispiel Hanau gezeigt, was rechte Parolen wie Faschismus und Nationalsozialismus anrichten können. Ein Irrer hat zahlreiche Menschen erschossen. Es ist daher sehr wichtig, dass wir uns einmischen. Es kann und darf nicht sein, dass die Parolen der AFD mit verantwortlich sind, dass Menschen sterben. Über 60 Verletzte gab es beim Karnevalumzug in Volkmarsen, davon 18 Kinder. Hier sind uns die Beweggründe noch unklar. Wir sollten eine kurze Gedenkminute einlegen, so Kreckel, was dann auch geschah.

Dass wir, bezogen auf das Auftreten und der nationalsozialistischen Töne einer Partei wie die AFD etwas tun müssen, ist inzwischen bei jedem angekommen. Offensichtlich ist es dennoch schwierig, dazu die Rechtsgrundlage zu schaffen. Diese Parteien schaden der Demokratie, nicht nur in Deutschland und der EU, sondern grundsätzlich. Gerade die AFD verpasst selbst bei ihrem Auftreten im Bundestag keine Möglichkeit, dies zu untermauern.

Ich wünsche mir auch, dass die CDU wieder geschlossener auftritt. Hier muss verlorenes Vertrauen wieder hergestellt werden. Es gibt nur eine Partei. Diese kann in geschlossenen Räumen diskutieren, muss aber nach draußen geschlossen auftreten.

Wir, die Seniorenunion, stehen dafür, dass diese rechten Gruppen (AfD, Republikaner) nichts in den Kommunen, nichts im Land und auch nichts im Bund zu suchen haben. Ich möchte jedoch auch keine Partei, die als Nachfolge der SED deren Gedankengut vertritt. Ich würde begrüßen, dass diese Partei sich von diesem Makel befreit, um als demokratische Partei aufzutreten.

Wir Alte stehen für die Europäische Union. In diesem Jahr übernehmen wir Deutsche die Ratspräsidentschaft in der EU, in diesem Jahr besteht die Deutsche Einheit seit 30 Jahren und in diesem Jahr wird die EU am 09.05.2020 70 Jahren alt. Dieser 09. Mai eignet sich dazu, einen Gedenktag einzulegen. Wir arbeiten daran und würden uns freuen, wenn wir dies auch mit Euch umsetzen könnten.“

Nach seiner Rede übergab Kreckel das Wort an Bürgermeister Patrick Kunkel, der das Engagement der Senioren-Union lobte und über die vielen angepackten Themen in Eltville, wie z.B. die Stadtentwicklung, Jugendarbeit, Energie, Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung usw. berichtete und auch über den Vandalismus, der leider zu verzeichnen ist.

Er beantwortete zahlreiche Fragen aus dem Publikum, wie z.B. Sauberkeit, neue E-Stationen am Kilians Parkplatz, Straßenmarkierungen, Verkehrsberuhigung durch Wochenendverkehrsführung und dem barrierefreien Bahnhof usw.

Der SU-Vorsitzende Rudolf Kreckel dankte Patrick Kunkel mit einem Erbacher Weinpräsent, bevor das eigentliche Heringsessen begann und Kunkel zum nächsten Termin eilte.

Nach Ablauf der Veranstaltung saß man noch lange zusammen. Einig war man sich, dass der Politische Aschermittwoch auch im nächsten Jahr wieder stattfinden soll.

« Senioren-Union Rheingau-Taunus unterstützt die Forderung zur Deckelung des Eigenanteils der Bewohner in Pflegeheimen Corona-Virus: Seniorinnen und Senioren muss man nicht einsperren Rudolf Kreckel: „Wir verhalten uns vorbildlich und halten uns an die Vorschriften“ »