Man begrüße die umfangreichen Vorbereitungen, um die Impfungen zeitnah, fachgerecht und geordnet durchzuführen. „Allerdings darf es nicht dazu führen, notwendige Maßnahmen zu überstürzen und unbedingt in kürzester Zeit als Erste mit den Impfungen beginnen zu können“, sagt Kreckel. Für die Zulassung von Impfstoffen müsse zunächst die Genehmigung durch die europäische Arzneimittel-Agentur abgewartet werden. Hierbei fordert die Senioren-Union in Eltville ein zügiges Verfahren und den Verzicht auf bürokratische Hemmnisse.

Von zentraler Bedeutung sei, dass es wirksame, sichere und verträgliche Impfstoffe geben wird. Nur wenn es breites Vertrauen in die Verlässlichkeit der Impfungen gibt, werde es in der Bevölkerung, insbesondere bei der älteren Generation, die unumgängliche Impfbereitschaft geben, heißt es bei der Senioren-Union.

Bis dahin, appelliert der Kreisvorsitzende der CDU-Senioren, komme es gerade in den nächsten Wochen weiter auf die Einsicht und Disziplin jedes Einzelnen und die weitere konsequente Beachtung der geltenden Einschränkungen, der Maskenpflicht und des Abstandsgebotes an. Die Verlängerung des Lockdowns bis in den Januar zeige, dass man noch nicht über den Berg sei. Deswegen dürften Familienfeiern über die Festtage nicht über Gebühr ausufern. „Wir Ältere sollten dabei Verständnis zeigen und Vorbild sein“, sagt Kreckel.

« Ein schöner Blickfang am Ortseingang von Eltville zum Weihnachtszeit Wer sich grundlos der Impfung verweigert, handelt unsolidarisch »